Draußen kochen Frau bereitet in der Outdoorküche zu

Die Gartenküche – draußen kochen leicht gemacht

Scheint die Sonne, zieht es Gartenbesitzer trotz knurrendem Magen ins Freie. Eine Gartenküche dient als Outdoor-Alternative zur klassischen Kochstube. Um unkompliziert und bequem draußen zu kochen, bedarf es jedoch einer guten Planung. Neben der Lage spielen dabei Verarbeitung und Ausstattung der Gartenküche eine tragende Rolle.

Was muss eine Gartenküche bieten?

Mehr als die Hälfte der Deutschen kocht laut einer 2024 veröffentlichten Studie täglich selbst. Allerdings gerät die Lust am Schnippeln, Hacken und Brutzeln schnell ins Wanken, wenn draußen Sonnenschein und frische Luft warten. Um das Kochvergnügen und die Entspannung unter freiem Himmel miteinander zu verbinden, kommt eine Gartenküche infrage.

Wer draußen kochen möchte, wünscht sich eine Outdoor-Küche, deren Komfort und Funktionalität sich am klassischen Pendant orientiert. Als Basis dienen ein Grill sowie ein Außenwasserhahn mit Waschbecken, das als Spüle dient.

Bietet die Gartenküche ausreichend Platz und die nötigen Anschlüsse, erweitern Besitzer sie um:

  • Arbeitsflächen
  • Kühlschrank
  • Kochplatten
  • Pizzaofen
  • Stauraum für Geschirr

Eine Dunstabzugshaube braucht die Outdoor-Küche meist nicht, da bereits ein leichter Windstoß den Kochgeruch fortträgt.

Der richtige Standort für die Gartenküche

Wind und Niederschlag erschweren es, draußen zu kochen. Daher steht die Gartenküche vorzugsweise an einem windgeschützten Ort. Hohe Hecken oder Windschutzwände vermeiden unangenehmen Durchzug und schützen vor neugierigen Blicken.

Eine zusätzliche Überdachung verhindert, dass einsetzender Nieselregen dem Outdoor-Kochvergnügen ein jähes Ende bereitet.

Damit der Transport von Lebensmitteln und Kochutensilien von der richtigen Küche zur Gartenküche schnell gelingt, findet Letztere auf der Terrasse Platz. Alternativ entscheiden sich Hausbesitzer, eine Veranda selbst zu bauen und den Outdoor-Sitzbereich mit einer Überdachung auszustatten.

Bei der Standortwahl spielt neben dem Wind- und Niederschlagsschutz der Sonnenschutz eine Rolle. Herrschen in der Mittagszeit hohe Außentemperaturen, entwickelt sich zusätzliche Kochhitze schnell zu einer Belastung.

Vorzugsweise wählen Gartenbesitzer für ihre Outdoor-Küche einen Standort, der ausreichend Platz bietet, um die Küchenelemente u-förmig aufzustellen. Dadurch gelangen Koch oder Köchin schnell und unkompliziert an alle Geräte.

Reicht das verfügbare Areal nicht für diese Anordnung aus, kommt eine einfache Küchenzeile infrage. Um die Unfallgefahr beim Kochen zu vermeiden, befindet sich die Gartenküche abseits von Durchgangsbereichen.

TIPP: Um Küchenmaschine und andere Küchengeräte vor Feuchtigkeit und Schmutz zu schützen, empfehlen sich zusätzlich zur Überdachung der Außenküche Abdeckhauben.

Das richtige Material für die Gartenküche

Damit es lange Zeit Spaß macht, draußen zu kochen, besteht eine hochwertige Outdoor-Küche aus robusten und langlebigen Materialien. Um eine gute Auswahl zu treffen, stellen sich Gartenbesitzer folgende Fragen:

  • Setzt die Witterung der Gartenküche stark zu?
  • Gelangen Nässe und Feuchtigkeit an die Geräte und Küchenelemente?
  • Wie stark fällt die Sonneneinstrahlung am gewählten Standort aus?

Ebenfalls hängt die Materialwahl davon ab, ob die Gartenküche ganzjährig im Freien steht. Modelle, die bei schlechtem Wetter und im Winter im Wintergarten oder Gartenhaus lagern, sind meist langlebiger als komplette Outdoor-Varianten.

Die Küchengeräte sowie Spülbecken und Armaturen der Außenküche bestehen vorzugsweise aus rostfreiem Edelstahl.

Das Metall überzeugt mit seiner hohen Widerstandsfähigkeit und der damit verbundenen langen Lebensdauer. Sein Pflegeaufwand hält sich in Grenzen. Neben der regelmäßigen Reinigung nach dem Kochen reicht es aus, die Edelstahlelemente gelegentlich mit einem Pflegeöl zu behandeln.

Für Boden und Arbeitsfläche der Gartenküche wählen deren Besitzer:

  • Naturstein
  • Keramik oder
  • Feinsteinzeug

Die Materialien halten Hitze, Nässe und Frost schadlos stand. Eine zusätzliche Imprägnierung erleichtert die Reinigung nach dem Kochen.

Für Schränke, Regale und andere Oberflächen der Außenküche kommt ein witterungsbeständiges Holz als Material infrage. Eine gute Wahl bilden Douglasie oder Lärche. Ein- bis zweimal im Jahr ölen die Besitzer der Outdoor-Küche alle Holzelemente ein, um ein sprödes Aussehen zu verhindern.

Die richtige Ausstattung, um draußen zu kochen

Draußen zu kochen, erfordert eine durchdachte Küchenausstattung. Das Herzstück der Outdoor-Küche bildet der Grill, der Kochfläche und Backofen ersetzt. Ob sich die Käufer für Kohle-, Gas- oder Elektrogrill entscheiden, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Ebenso beeinflussen die am Stellplatz vorhandenen Anschlüsse die Grillwahl.

Neben dem Grill empfiehlt sich ein Spülbecken in der Gartenküche, sofern ein Wasseranschluss vorhanden ist. Hier waschen die Köche ihre Hände sowie Obst und Gemüse. Ein Kühlschrank hält Lebensmittel und Getränke kühl und schützt sie gleichzeitig vor neugierigen Insekten. Als kleinere und günstigere Alternative kommt eine mobile Kühlbox infrage.

Neben einer Kühlmöglichkeit gehört ein Ofen zur beliebten Ausstattung von Gartenküchen. Sofern ausreichend elektrische Anschlüsse vorhanden sind, eignet sich ein Elektroherd, der Kochfeld und Ofen in einem bietet. Alternativ integrieren Gartenbesitzer einen Pizzaofen in ihre Gartenküche.

Geräte und Zubehör in der Gartenküche

Abhängig vom Aufwand der gekochten Gerichte kommen zudem verschiedene Küchenhelfer infrage. Eine multifunktionale Küchenmaschine hilft beim:

  • Zerkleinern
  • Entsaften
  • Abwiegen und
  • Kneten

Für Fans einer gesunden Ernährung eignet sich eine manuelle oder elektrische Salatschleuder. Auch Kaffeemaschine und Wasserkocher finden in der Gartenküche Platz.

Um Kochlöffel und Messer ordentlich zu verstauen, bieten sich freistehende Besteckblöcke oder ein Besteckfach in der Gartenküche an. Schränke für Töpfe und Pfannen dienen zusätzlich als Stauraum für Teller, Tassen und anderes Geschirr. Dieses besteht vorzugsweise aus bruchfestem und leicht zu reinigendem Material.

Fazit

Träumen Gartenbesitzer davon, draußen zu kochen, richten sie auf ihrer Terrasse eine Outdoor-Küche ein. An einem windgeschützten und überdachten Standort platzieren sie dafür Grill und Spülbecken. Ebenso gehören Kühlschrank, Ofen und ausreichend Stauraum zur sinnvollen Gartenküchenausstattung. Bei den Küchenelementen und den Küchengeräten achten die Käufer auf robuste und langlebige Materialien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert