Maca Smoothies lassen sich praktisch in jeder Küchenmaschine zubereiten. Foto: FotoLauraS2 via Twenty20

Maca – Superfood mit unzähligen Möglichkeiten

Maca ist eine Pflanze, die zur Familie der Kreuzblütengewächse zu zählen ist. Sie stammt aus den Höhenlagen der peruanischen Anden. Sie wird dort schon seit über 2000 Jahren angebaut.

Die Maca Wurzel wächst ausschließlich in höheren Regionen der Anden. In rund 4000 Metern Höhe und mit 34 farblich unterschiedlichen Sorten ist die gelbe Maca Wurzel die am häufigsten vorkommende.

Aufgrund der Höhenlage und der extremen Bodenbeschaffenheit entwickelt Maca seine besonderen Eigenschaften. Nach der Ernte sind die Böden, an denen Maca angepflanzt wurde, regelrecht ausgezehrt, denn diese Wurzel entzieht dem Boden alle Resourcen an Vitaminen und Mineralien. Nach der Ernte ist der Boden für ca. 10 Jahre nicht mehr zu bewirtschaften und braucht Erholungszeit.

Verwendung & Inhaltsstoffe

Die Pflanze hat eine Hauptwurzel und eine Knollenwurzel. Teile der Pflanze können als Gemüse gegessen werden, sofern sie denn – hier bei uns in Mitteleuropa – mit einer Küchenmaschine zubereitet wird. Die Wurzelknolle des Maca kann entweder frisch verzehrt werden oder durch Trocknung konserviert werden. Danach kann sie als geriebenes Pulver eingenommen werden. In den peruanischen Anden ist Maca mittlerweile wieder zu einem wertvollen Lebensmittel geworden, da es sehr ausgewogen ist.

Die Maca-Wurzel enthält viele wichtige Stoffe wie Eiweiß, Fettsäuren, viel Zink, Jod, Natrium, Calcium, Kohlenhydrate, Phosphor, Zucker, Stärkestoffe, weitere Mineralstoffe, Aminosäuren und Vitamine. Außerdem kann man durch die Einnahme von Maca durchaus positive Auswirkungen auf die körperliche Leistungsfähigkeit erkennen.

Zusätzlich enthält Maca hormonähnliche Stoffe, die erstens die Durchblutung in der Gegend rund um das Becken fördern und zweitens die Testosteron- und Östrogenbildung beeinflussen. Durch eine erhöhte Ausschüttung von Testosteron kann einerseits das Muskelwachstum positiv beeinflusst werden, andererseits hat es auch eine Viagra-ähnliche Wirkung zur Folge. Pharmaunternehmen nutzen die positiven Eigenschaften des Maca natürlich auch und produzieren Nahrungsergänzungen auf dessen Basis.

Maca als Nahrungsergänzungsmittel auf pflanzlicher Basis

Viele Menschen achten heutzutage besonders auf ihren Körper und wollen wissen, was sie ihrem Körper zuführen. Da Maca im Gegensatz zu vielen anderen Nahrungsergänzungsmitteln auf rein pflanzlicher Basis beruht, kommt es diesen entgegen.

So ist Maca in den letzten Jahren auch in Europa als Nahrungsergänzungsmittel bekannt geworden. Weiterhin ist Maca frei von Nebenwirkungen und wirkt außerdem auch noch Blutdruck senkend. Wissenschaftliche Studien belegen außerdem, dass bei längerer Einnahme das Haarwachstum gefördert wird.

Maca als Sportlernahrung

Eine Besonderheit von Maca sind hormonähnlich Substanzen der Knolle die besonders bei Leistungs- und Kraftsportlern sehr beliebt sind. In Europa wird Maca nicht als Wurzel angeboten, sondern als Nahrungsergänzungsmittel. Nach dreimonatiger Trocknungszeit in der Sonne wird die Wurzel zu Pulver zerrieben.

Im Handel wird diese dann als Pulver oder auch in Kapselform angeboten. Um eine optimale Wirkung von Maca zu erzielen, sollte Maca mindestens zwei Wochen regelmäßig eingenommen werden. Die Tagesdosis sollte dabei bei etwa 650 mg liegen. Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass es sich um echtes, qualitativ hochwertiges Maca handelt, da inzwischen minderwertiges Maca aus Bolivien und Chile vertrieben wird.

Maca in Smoothies

Immer öfter findet sich Maca in gesunden Smoothies, wo sie die Wirkung der anderen Inhaltsstoffe optimal ergänzt und sogar vor Krankheiten wie Darmkrebs etc. schützen kann. Die Smoothies lassen sich sehr gut in jeder beliebigen Küchenmaschine – etwa in einem Slow Juicer oder auch einer Mini Küchenmaschine –  zubereiten, idealerweise in einer mit Mixer bzw. Mixaufsatz.

Foto: FotoLauraS2 via Twenty20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.